5 Jahre shift

Heute auf den Tag genau vor fünf Jahren habe ich meinen ersten Beitrag in shift.weblog zu schule und gesellschaft gepostet. Anlass zu einem Rückblick auf 5 Jahre Teilhabe an der digitalen Revolution.

Auf die Idee, mal zu prüfen, ob ein eigenes Weblog für mich einen Sinn machen könnte, hatte mich ein damals 70jähriger Professor gebracht, der sich schon mit Computer und Bildung beschäftigt hatte, als  Lochkarten  brandaktuell waren, während ich gleichzeitig im alten Berlin-Verlag am Composer und mit der IBM-Kugelkopf-Schreibmaschine zu Hause mein studentisches Budget aufbesserte. (Soviel zu der unzulänglichen Unterscheidung digital natives/immigrants. Ich finde die Krusesche Unterscheidung in digital visitors/residents brauchbarer.)

Zurück bzw. nach vorne in der Vergangenheit:   2005 hatte ich gerade meinen ersten Aufsatz in einer Zeitschrift untergebracht und dabei erlebt, wie mühsam und Vitamin-B-lastig eine Veröffentlichung eigener Gedanken in der  Buchgesellschaft ist. Und zusätzlich frustrierend: Es gab keinen Rückkanal dazu. Und ich wollte doch so gerne, dass mir jemand auf meine Gedanken Rückmeldung gibt und mit mir in Kommunikation über die Dinge tritt, die mir am Herzen liegen: die unbefriedigende Praxis. Denn in meinem unmittelbaren Tätigkeitssystem (Schule, Kollegium) waren die Kommunikationen über die gemeinsame aber nicht gemeinsam geteilte Tätigkeit außerordentlich frustrierend.

Mit meinem Blog – bei twoday.net im Schreibmaschinen-Look –  habe ich stattdessen schlagartig mein Kommunikationssystem erweitert und seitdem aktiv Teil an einer unglaublich spannenden gesellschaftlichen Entwicklung, die mein Leben verändert hat.

2005 sprossen die Weblogs in Deutschland wie Pilze aus dem Boden im Gefolge der vorgezogenen Bundestagswahl. Ich traf auf Küchenkabinett ;  Bembelkandidat aus Mainhatten und nja, die schon vorher da waren, kümmerten sich freundlich um mich als Blog-Newbe. Aber die Pädagogenszene war noch recht überschaubar: Herr Rau erzählte seit 2004 „von sich und seiner Schule“, Norberto legte Material und Reflexion für sich und seine Schüler in seinem Blog ab und teacher beglückte auch schon seit 2004 die Blogosphäre mit seinen provozierenden und viel kommentierten Dönekens aus dem Lehreralltag eines österreichischen Schulprofessors.

In diesen Jahren war „Weblog“ selbst unter den Usern und vielmehr noch in der öffentlichen Wahrnehmung entweder eine  journalistische Angelegenheit „persönlich gefärbter (und darum anrüchiger) Nachrichten“ oder nur ein  öffentlich gemachtes privates online-Tagebuch. Jedenfalls in Deutschland. Als „Hype“, verstanden als vorübergehende Selbstdarstellung einiger Spinner galten diese „Webtagebücher“ hierzulande noch bis vor kurzem.

Dass Blogs Kommunikationsmedium für Communities of Practice sein können, dass sie dem professionellen Austausch und der gemeinsamen Entwicklung der gemeinsam geteilten Arbeit dienen können, dass sie im Unterricht auf vielfältige Weise eingesetzt werden als „Lernwerkzeuge“, ja darüberhinaus zu einem entscheidenden Kommunikationsmedium für alle Arten von Lernprozessen werden können –  das ist eine Erkenntnis der letzten zwei Jahre. Und wie immer: Dieser Erkenntnis läuft die experimentelle Praxis voraus. 2006 fand Gabi Reinmann das Lehrerzimmer von Herrn Rau und machte daraus einen Vortrag über persönliches Wissensmanagement; das AdZ-Netzwerk bot zum ersten Mal auf seinem 2. Kongress 2008 eine Begegnung zwischen Web 2.0 und Alternativpädagogik; in Hamburg werden seit 2009 Referendare zum Bloggen mit Schülern angeregt und betreut von Ralf Appelt und mir; Examensarbeiten über die Referendarserfahrungen mit Unterrichtsblogs sind entstanden und eine ganze Schule hat sich auf den Web 2.0 – Weg gemacht.

(Bitte seht mir nach, wenn ich wichtige Menschen, Organisationen, Ereignisse und Webseiten nicht genannt habe – es ist eine impulsive und sehr subjektive Auswahl.)

Im Gartnerschen Hype Cycle müssten wir uns jetzt in der Slope of Enlightenment befinden und das Plateau of Productivity ansteuern. Bloß: Wo war denn eigentlich der Peak of Inflated Expectations gewesen? — Darüber könnte man noch mal nachdenken.

12 Gedanken zu „5 Jahre shift

  1. Pingback: Tweets that mention 5 Jahre shift « shift. -- Topsy.com

  2. Witzig, die Sache mit den eigenen Gedanken in der Buchgesellschaft hat sich wohl immer noch nicht geändert. Wobei eigene Gedanken in ein Buch zu bekommen m.E. wenigstens als wissenschaftliches Ergebnis getarnt sein muss. Vielleicht sollte ich auch mal Zeitschrift probieren😉

    In jedem Fall Happy Birthday!

    PS: Nächstes Jahr kommt der kleine dann ja in die Schule. Das wird sicher spannend!

  3. Beziehst Du Deine Frage nach dem Peak of Inflated Expectations auf den digitalen shift im allgemeinen? Oder für den Bereich Schule im Besonderen?
    (Nicht dass ich für das eine oder andere eine Antwort hätte.)

  4. Das klingt interessant, wie sich das entwickelt hat mit deinem Bloggen. Und früh angefangen hast Du dazu auch noch. Lange habe ich die deutschsprachige Edu Blogosphere gar nicht wahrgenommen und mich vor allem auf den angelsächsischen Raum konzentriert, die mir in vielem weiter voraus erschienen. Bin eigentlich erst dieses Jahr auf die deutsche Szene gestoßen, in der dieses Blog einen Namen hat. So habe ich mir dann dieses Jahr endlich auch einmal ein deutschsprachiges Edu-Blog gemacht.

    Wenn ich so lese, wer wann angefangen hat, dann liegt das Blog in der Homepage meiner Schule mit November 2003 als Startdatum auch schon ganz gut. Die Webseite selbst ist noch älter und heute hat das Blog die Hauptlast zu tragen.
    Wie wichtig das Bloggen für die Vernetzung und den Austausch der Leute ist, die sich mit Bildungsthemen befassen, ist auf keinen Fall zu unterschätzen. Twitter kann dieses unterstützen aber nicht ersetzen.

    • Interessant: Eine deutsche Schule mit Blog auf der Homepage seit 2003? Kann man das Blog und die Homepage Deiner Schule mal sehen? Ich habe es auf Deinem Blog nicht verlinkt gefunden.

  5. Kurz aber ganz herzlich gemeint: Happy Birthday!

    Deine präzisen, fundierten und auch kompetenten Analysen sind mir stets eine willkommene Leuchte im so oft wirren Nebel von Schulpolitik bis Medienkompetenz.

    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s