Bildungsexpedition

Noch läuft sie, die Bildungsexpedition D. Christian Spannagel, Melanie Gottschalk, Lutz Berger, Basti Hirsch u.a. befahren die Republik auf der Suche nach „gutem Unterricht“ und insbesondere nach Beispielen zur Adoption der neuen IKT in der Schule. Unterricht wird besucht, Lehrer, Lehrerausbilder, Referendare und andere Pädagogen werden interviewt (Schüler waren bisher noch nicht dabei, aber vielleicht habe ich das auch übersehen) und mit der Netzgemeinde fleißig kommuniziert. Ein buntes Bild an praktischen Erfahrungen und interessanten Reflexionen in den vielen Beiträgen der Expeditions-Bildungsforscher ist entstanden. Zusammen mit den vielen Kommentaren und Tweets zu den livegestreamten Podcasts und Videos bildet es ein tolles vielstimmiges „Datenmaterial“ für die Bildungsforscher der Expedition D. Natürlich lohnt es sich unbedingt, den zweiten Teil der Expedition zu verfolgen bzw. als Akteur mit Diskussionsbeiträgen mitzugestalten!
Die Bildungsexpedition D ist eine wunderbare Erfindung, und ich bin schon sehr gespannt auf die Auswertung des Datenschatzes.

Als Lehrerin und Lehreraus- und -fortbildnerin erlaube ich mir selbst noch während der Laufzeit dieses Projekts eine Art Zwischenbilanz – aus Zuschauersicht, versteht sich.

Ich habe selbst sehr gute Erfahrungen mit Exkursionen zur pädagogischen Bildung gemacht, als ich vor einigen Jahren mit einer Projektgruppe die Laborschule Bielefeld – ganz herkömmlich nur im Real Life – erkundet habe. Die teilnehmenden Lehrer lernten in dieser Expedition „Wir erkunden ein Pädotop“ nicht nur diese besondere Schule (mit ihrem Konzept und ihrer Lebensrealität) kennen, sondern gleichzeitig auch, wie man ein Lernprojekt konzipiert, durchführt und auswertet. Das Lernprojekt war gleichzeitig auch die Expedition selbst. Projektlernen lernen kann man wie vieles andere auch – aber dies ganz besonders – nicht rein theoretisch, sondern am besten, indem man ein Projekt selbst macht und dabei nicht nur den Inhalt lernt, sondern auch das Lernen selbst reflektiert.

Ich möchte für die Expedition D nun zweierlei anregen:
1. Eine Auswertung in dieser doppelten Hinsicht – inhaltliche Befunde gemäß der Projektidee + Reflexion über dieses Format als Lehrerbildungsprojekt – würde den Wert des Projekts noch einmal steigern.
2. So gelungen, wie das Projekt sich schon während der Durchführung erweist, sollte es m.E. unbedingt wiederholt und in irgendeiner Form institutionalisiert werden für die Lehrerbildung. Ein pädagogisches Seminar für Lehramtsstudenten als Projekt „Bildungsexkursion“ in der Region der betreffenden Hochschule bräuchte dann auch nur einige Tage umfassen mit ausgewählten Kooperationspartnern (Schulen, Lehrern, Wissenschaftlern), und könnte dabei eben neben der Erkundung von good practice-Beispielen guten Unterrichts bzw. des Einsatzes von Neuen Medien in der Schule (= „Inhalt“) gleichzeitig eine reflektierte Projekterfahrung darstellen, die den angehenden Lehrern einen Einstieg ins Projektlernen bietet (= „Lernenlernen“ / „Methodenlernen“). Als Vertiefungsseminar oder Übung – je nach Anschlussfähigkeit an die Lehrveranstaltungsformate der jeweiligen Hochschule – könnte ein Zertifikat „Einführung ins Projektlernen“ fürs Portfolio herausspringen oder im alten Modus: ein „Schein“ bzw. angemessene „Creditpoints“. Über ein solches Erkundungs-Projekt, das man als StudentIn selbst mitentworfen, mitdurchgeführt, mitausgewertet hat, kann man sicher auch eine sehr interessante Examensarbeit schreiben.
WIE und WO dabei WAS geht, oder gängig gemacht werden kann, ist schon Bestandteil der Projektplanung und hängt ab von der Ideenvielfalt und Risikofreude der Projektteilnehmer – in erster Linie natürlich von einem Dozenten, der das ganze verantwortet (diesbezüglich hat Christian Spannagel schon außerordentliche Meriten erworben! Und mal ganz frech, eine Forschungsarbeit für Juniorprofs zur Hochschuldidaktikrevolution wäre mit diesem Datenmaterial und dem Launch einer Institutionalisierung auch vorstellbar und wirklich ein Beitrag zur Weltverbesserung! ;-))

Conclusio: Betrachtet euer tolles Projekt also als gelungenes Pilotprojekt – und lasst daraus Anschlussprojekte erwachsen!

2 Gedanken zu „Bildungsexpedition

  1. Nachricht an Sebastian Hirsch

    Hallo Sebastian Hirsch,

    habe Sie gerade bei 3sat gesehen und möchte mich (zwecks Vernetzung) vorstellen als Lehrer, der über Schule und web 2.0 publiziert . Wenn Sie interessiert sind, schicke ich Ihnen als pdf meinen Artikel „Schule 2.0 – Community-Management?“ zu, der in Heft 3 der „Revue für postheroisches Management“ erschien.

    Gruß,

    Stefan Braun

    • Lieber Herr Braun, gerne habe ich Ihre Nachricht soeben an Sebastian Hirsch weitergeleitet, den ich nicht ganz zufällig, sondern aus gemeinsamer Arbeit kenne.
      Gruß
      Lisa Rosa

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s