Simon Wiesenthal

Zum Tod des „Nazijägers“ Simon Wiesenthal gibt es angemessene Nekrologe in SZ und Taz. Die SZ betont vor allem, daß nicht Rache, sondern Recht das Leitmotiv für Wiesenthals einzigartige Dedektivarbeit war, die Taz zitiert sein Ziel: „Der einzige Wert meiner Arbeit ist es, die Mörder von morgen zu warnen“. Für dieses Ziel sowie für seine Recherche-Erfolge ist Simon Wiesenthal von vielen, denen daran gelegen war, daß die Naziverbrechen und vor allem die Verfolgung der Täter dem Vergessen anheimfallen sollten, geschmäht und angegriffen worden. In beiden Nachrufen wird Wiesenthals „Nicht Rache-sondern Recht“- Motto belegt mit dessen Haltung in der Waldheim-Affäre. Die SZ begründet die Feindschaft gegenüber Wiesenthal mit der Aufdeckung der Nazivergangenheit von Ministern im Kreisky-Kabinett und mit dem Kalten Krieg. Hier wäre – was aber in beiden Zeitungen fehlt – auch davon zu reden gewesen, daß die Errichtung und Konsolidierung der Bundesrepubliken Deutschland und Österreich auf einem Kompromiß mit den ehemaligen Nazi-Eliten in AA und Justiz sowie auf einem Arrangement mit dem fortdauernden antisemitischen Affekt in weiten Teilen der Bevölkerungen beruhte: So mußte das Simon-Wiesenthal-Zentrum häufig erleben, daß von ihm aufgespürte und überführte Täter von Polizei oder Gericht wieder ungestraft in die Freiheit entlassen wurden.
Befremdlich ist eine weitgehend unbekannte Animosität des beliebten Kinderbuchautors Janosch, der in seinem Kinderbuch „Hasenkinder sind nicht dumm“ die Figur des Hasen „Wiesenthal“ auftreten läßt, der nicht müde wird, die Hasenkinder vor dem Fuchs zu warnen. Der „Hase Wiesenthal“ ist dort aber eine lächerliche Figur, denn er ist nicht in der Lage, die Tarnungen des Fuchses zu durchschauen, den er immer nur an seinem „buschigen Schwanz“ erkennen kann. Merkwürdige und angesichts der Fahndungserfolge Wiesenthals unangebrachte Häme. Und wozu im Kinderbuch??
Spannend Auskunft über sein Lebenswerk und seine dedektivische Arbeit und ebenso über den Umgang der staatlichen Stellen mit seinen Erfolgen gibt Simon Wiesenthal selbst in seiner Autobiographie „Recht, nicht Rache“.

Ein Gedanke zu „Simon Wiesenthal

  1. ihn hat sein leben lang ein schuldgefühl geplagt, überlebt zu haben.
    wieviel der nazi-mörder wurden ebenso von schuldgefühlen geplagt?
    es ist schon eine sonderbare abfertigung des „nazi-jägers“ in den medien gewesen, man konnte sich des gefühls nicht erwehren, daß man das thema schnell abhaken wollte, wieder einer weniger… .

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s